© Maurizio Rellini / HUBER IMAGES

Prager Musikherbst – Wiederholungsreise

Schlösser, Klöster, Kultur und grossartige Musik-Erlebnisse – Glücksmomente an der Moldau

Wohl kaum eine andere Metropole Europas trägt so viele unterschiedliche Namen wie Prag. Wenn die Sonne hinter dem Hradschin untergeht, beginnen die unzähligen Strahlenkränze der Heiligen zu funkeln. Wenn gegen Abend der Nebel von der Moldau heraufzieht und durch die verwinkelten Altstadtgassen wabert, könnte man meinen, dass Golem, jener erste künstliche Mensch des grossen Magikers Rabbi Löw, gleich um die Ecke biegen könnte. Begleiten Sie uns auf eine Reise prallvoll mit Musik und erleben Sie einen musikalischen Herbst in einer der wohl schönsten Städte der Welt. Jugendstil, Barock, Historismus und Gotik – die Baustile von 1000 Jahren verbinden sich in Prag zu einer kaum zu übertreffenden Einheit, die Sie sicher in ihren Bann ziehen wird. Ganz bewusst haben wir auf dieser Reise Programmpunkte und Highlights integriert, welche auch für sogenannte «Prag-Kenner» neu und interessant sein werden. Das Argument «Prag – kenne ich schon» verfängt für diese Reise also nicht!

 

p

In Kürze

21. bis 26.10.2021

Prag

The Grand Mark Prague*****

Haben Sie Fragen zu dieser oder anderen Reisen? Kontaktieren Sie uns unverbindlich, gerne beraten wir Sie.

+41 61 281 11 88

Reisedetails

1. Tag | Donnerstag, 21. Oktober 2021

09.30 Uhr: Abfahrt mit einem komfortablen Reisebus zum Flughafen nach Zürich.

12.35 Uhr: Direkter Linienflug mit Swiss Airlines von Zürich nach Prag, wo wir um 13.55 Uhr landen werden. 

Nach der Ankunft werden wir von unserer deutschsprachigen Gästeführerin erwartet und fahren mit dem Bus direkt in unser wunderschönes Hotel im Herzen der Stadt.

Während Ihr Gepäck bereits auf die Zimmer gebracht wird, erwartet uns im Wintergarten ein kleiner Imbiss inkl. Getränke, damit Sie sich nach der Reise etwas stärken können, während unser Reisegepäck bereits auf die Zimmer gebracht wird. Anschliessend Zimmerbezug und Zeit zum Frischmachen und Auspacken.

Nur einen Steinwurf von unserem Hotel entfernt befindet sich das Toprestaurant «Cervený jelen» im Gebäude einer ehemaligen Bank. Hier empfängt uns heute Abend Marek Fichtner – einer der besten Küchenchefs der Stadt – persönlich. Marek Fichtner sammelte Erfahrungen rund um den Globus. Unter anderem im besten Restaurant der Welt – dem «Norma» in Kopenhagen und am Saudischen Königshof, aber auch in der Schweiz und auf diversen Kreuzfahrtschiffen. Hier im neu eröffneten Restaurant «Der Rote Hirsch» – einer modernen Oase der Geselligkeit und Gastlichkeit – werden wir heute im ehemaligen Tresorraum ein köstliches böhmisches Willkommensdinner mit Ihnen zelebrieren. 

Von hier sind es wirklich nur ein paar Schritte zurück zu unserem Hotel.

2. Tag | Freitag, 22. Oktober 2021

Nach einem feinen Frühstück im Hotel brechen wir heute um 09.30 Uhr zu weiteren Erkundungen auf. Ein Bus bringt uns zunächst zum wunderschönen Strahover Kloster, welches vor allem durch seine grossartige Bibliothek weltbekannt wurde. Sowohl der «Philosophische Saal» wie auch die theologische Abteilung sind atemberaubend, aber normalerweise für Besucher nicht öffentlich zugänglich. Selbstverständlich konnten wir für Sie eine Sondergenehmigung erwirken, so dass wir in diesen Hort der Bildung ganz exklusiv und im Sinne des Wortes eintauchen können. 

Im Anschluss daran möchten wir Sie mitnehmen auf einen gemütlichen literarischen Spaziergang über den Burgberg Hradschin. Begleitet von Gedichten des 1875 in Prag geborenen Rainer Maria Rilke entdecken Sie gemeinsam mit unserer Gästeführerin die Prachtbauten auf dem Hradschin und schlendern vorbei am Palais Czernin, bestaunen die Fassade der Wallfahrtsstätte Maria-Loreto, erkunden die «Nový Svet» (Neue Welt) aus dem 16. Jahrhundert, welche Franz Werfel zu einigen Passagen seines Romans «Der veruntreute Himmel» inspiriert hat. 

Weiter geht es über den grossen Burgplatz mit seinen beeindruckenden Palästen wie dem Erzbischöflichen Palais und dem Schwarzenberg Palais zur Prager Burg, der St. Veits-Kathedrale und dem alten Königspalast (alles Aussenbesichtigungen). Zum Abschluss unseres heutigen Spaziergangs darf natürlich ein kleiner Abstecher im weltberühmten «Goldenen Gässchen» mit seinen bizarren, bunten Häuschen nicht fehlen. Selbstverständlich haben wir auch an einen kleinen Mittagsimbiss gedacht. Im Anschluss daran bringt uns der Bus wieder zurück ins Hotel damit Sie die vielen Eindrücke sortieren und sich ein wenig ausruhen können.

Um 17.30 Uhr treffen wir uns zu einem feinen Opern-Apéro im Hotel bevor wir dann mit dem Bus zur Staatsoper fahren werden, welche nach einer umfassenden Sanierung im Januar dieses Jahres ihre Pforten wieder geöffnet hat. 

Berühmte Direktoren wie Alexander von Zemlinsky, Paul Hindemith, Erich Korngold und der Kölner Hans Wilhelm Steinberg (welcher später an der Metropolitan Opera in New York wirkte), prägten das hohe künstlerische Niveau dieses Hauses.

Davon können Sie sich heute Abend persönlich überzeugen, wenn sich um 19.00 Uhr der Vorhang zu Giuseppe Verdis Meisterwerk «Rigoletto» heben wird. Diese gefühlvolle und dramatische Oper rund um den Hofnarren Rigoletto am Hofe des Herzogs von Mantua und seiner über alles geliebten Tochter Gilda endet trauriger weise tödlich – leider ausgerechnet für die Person, welche es am allerwenigsten verdient hat! 

Nach der Aufführung bringt uns ein Bus zurück zum Hotel wo wir gegen 22.00 Uhr ankommen werden. Lassen Sie den ereignisreichen Tag bei einem guten Cocktail an der Hotelbar ausklingen.

 

3. Tag | Samstag, 23. Oktober 2021

Auch heute wollen wir uns den nicht enden wollenden Schönheiten Prags in vollen Zügen widmen. Nach einem feinen Frühstück im Hotel unternehmen wir einen kurzen Spaziergang in das Herz der Bürgerstadt. Unser Ziel ist das Altstädter Rathaus – ein frühgotischer Prachtbau – in welchem wir die Repräsentationsräume inkl. seiner unterirdischen Gänge im Rahmen einer exklusiven Führung besichtigen werden.

Vor dort sind es nur ein paar Gehminuten zu einem der musikgeschichtlich bedeutendsten Opernhäuser der Stadt. Im Ständetheater feierte kein Geringerer als Wolfgang Amadeus Mozart Triumphe! Sein «Don Giovanni» wurde hier uraufgeführt und einige Jahre später erblickte auf dieser Bühne auch seine «La clemenza di Tito» das Licht der Welt. Freuen Sie sich auf eine private Besichtigung des herrlichen Theaters sowie auf eine kleine musikalische Überraschung. Im Anschluss daran möchten wir mit Ihnen noch einen kleinen Bummel zum Wenzelsplatz und der Maria-Schnee-Kirche unternehmen, wo wir den heutigen Vormittag beschliessen werden. 

Danach bringt uns ein Bus zum «Tanzenden Haus». Ein Bürogebäude am Ufer der Moldau welches 1996 in Zusammenarbeit der beiden Architekten Vlado Milunic und Frank Gehry entstand und zu leidenschaftlichen und hitzigen Diskussionen bei den Pragern führte, welche aber mittlerweile abgeflaut sind. 

Das Gebäude symbolisiert nach den Vorstellungen der Architekten einen rationalen Dialog zwischen einem totalitären, statisch vertikalen Konzept auf der einen Seite und einem dynamischen, im gesellschaftlichen Umbruch begriffenen auf der anderen. Zudem erinnert es an eine Tänzerin im gläsernen Faltenkleid, die sich grazil an den Herrn mit Hut schmiegt. Aus diesem Grund wird es oft auch Ginger und Fred (nach dem berühmten Tänzerpaar der Zwischenkriegszeit Ginger Rogers und Fred Astaire) genannt und wurde im Jahre 1997 von der amerikanischen Zeitschrift The Time mit dem Designpreis ausgezeichnet.

In der obersten Etage befindet sich ein Restaurant mit einer der schönsten Aussichtsterrassen der Stadt. Von hier aus geniessen wir einen prächtigen Blick auf die Prager Burg und ein leichtes Mittagessen inkl. Getränke. 

Anschliessend Rückkehr zum Hotel und Zeit zur freien Verfügung. 

18.15 Uhr: Treffpunkt in der Hotellobby und Bustransfer zur Staatsoper. 

Heute Abend erwartet Sie ein wahrlich bewegendes Frauenschicksal, welches Opernliebhaber seit über 160 Jahren immer wieder auf Neue bewegt. Verdi griff mit seiner Entscheidung eine «Entgleiste» zur Titelfigur einer Oper zu machen, bereits in gewisser Weise den Veristen vor (wenngleich auch in erster Linie durch die Auswahl des Stoffes und weniger in der musikalischen Gestaltung), welche erst 35 Jahre später auf ihrem Höhepunkt ankommen sollten. Die menschliche Tragik des Geschicks einer vom Wege abgekommenen, die, im Grund edel veranlagt, sich zur Kompensation ihres seelischen Vakuums in den Strudel eines ausschweifenden Lebens gestürzt hatte und die wahre Liebe erst kennenlernte, als ihre Lebenskraft an den Folgen ihres Abirrens bereits gebrochen war, lässt vielleicht auch heute Abend bei Ihnen eine kleine Träne aufsteigen.

19.00 Uhr: Beginn von Giuseppe Verdis Meisterwerk «La Traviata». 

Nach der Vorstellung: Bustransfer zurück ins Hotel, wo Sie noch ein kleiner Imbiss und ein Schlummertrunk erwarten. 

 

4. Tag | Sonntag, 24. Oktober 2021

Noch lange nicht haben Sie alle Schönheiten Prags gesehen. Deshalb möchten wir uns heute der sogenannten Kleinseite – dem Stadtviertel unterhalb der Burg – widmen. Dieser Stadtteil ist ein grosses Schaufenster des Barocks, da es hier gut wie kein Gebäude gibt, welches nach dem 18. Jahrhundert errichtet wurde. Nicht ohne Grund wählte der Regisseur Miloš Forman die Kleinseite als Kulisse seines Films «Amadeus», da sie dem Wien zu Mozarts Zeiten näherkommt, als die heutige österreichische Hauptstadt.

Unser erstes Ziel ist das prächtige Wallenstein-Palais, wo wir uns zunächst den 1,7 Hektar grossen Wallenstein-Garten, welcher im förmlichen italienischen Stil angelegt und mit zahlreichen Statuen geschmückt ist, ansehen werden. Im Anschluss daran folgt eine spezielle private Führung durch die Repräsentationsräume des Wallenstein-Palastes (heute Sitz des Senats – der zweiten Kammer des tschechischen Parlaments).

Anschliessend geht es weiter zur Nikolauskirche. Sie zählt zu den prachtvollsten Barockbauten Europas, und ihre mächtige Kuppel samt Glockenturm (nach Plänen von Kilian Ignaz Dietzenhofer) zu den Wahrzeichen Prags. An der Orgel dieser Kirche spielte W. A. Mozart während seiner Aufenthalte in der Stadt. 

Weiter geht es zur St. Laurenzius Kirche, welche nach einem Umbau und einer Sanierung seit 1995 Konzertsaal und Sitz des internationalen und weltweit bedeutenden Musikfestivals «Prager Frühling» ist. Hier werden wir vom Direktor des Festivals Herrn Roman Belor zu einem privaten musikalischen Apéro empfangen. Erhalten Sie interessante Informationen zu einem der wichtigsten Musikfestivals aus erster Hand und lauschen Sie anschliessend dem jungen und vielversprechenden Pianisten Jan Skrobánek, welcher im Rahmen einer kleinen privaten Mini-Matineé, Werke von Frédéric Chopin zu Gehör bringen wird.

Noch ganz beschwingt überqueren wir die Moldau über die einzigartige Karlsbrücke, an welcher natürlich kein Prag-Besucher vorbeikommt und sei er auch schon unzählige Male hier zu Gast gewesen. Gegen 15.30 Uhr endet das heutige Programm am Hotel.

Um 17.30 Uhr treffen wir uns zu einem feinen Opern-Apéro im Hotel bevor wir dann mit dem Bus zum Ständetheater fahren werden. 

Für unseren heutigen Opernabend kann ich mir kaum ein besser passendes Werk als Mozarts «Don Giovanni» vorstellen. Fast auf den Tag genau vor 234 Jahren wurde dieses Drama Giocoso am 29. Oktober 1787 hier im Prager Ständetheater, mit grossartigem Erfolg, aus der Taufe gehoben. Freuen Sie sich auf die schamlosen Abenteuer eines unverbesserlichen Schürzenjägers und Schurken, der, um den Überblick zu behalten, für seine Affären ein ganzes Buch anlegen musste. In unserem heutigen #MeToo Zeitalter wäre ein Don Giovanni wohl schon längst gelyncht worden. Aber auch in Mozarts Meisterwerk bleibt er vor seiner gerechten Strafe nicht verschont. 

19.00 Uhr: Beginn der Oper «Don Giovanni» von Wolfgang Amadeus Mozart. 

5. Tag | Montag, 25. Oktober 2021

Den heutigen Vormittag haben Sie ganz zu Ihrer freien Verfügung. Geniessen Sie Prag ganz nach Ihrem eigenen Gusto. Viele Museen und gemütliche Cafés warten darauf von Ihnen entdeckt zu werden. Individuelles Mittagessen. 

Erst um 14.30 Uhr treffen wir uns in der Hotellobby und fahren mit dem Bus in die 25 Kilometer nördlich von Prag gelegene Ortschaft Nelahozeves (Mühlausen) in welcher übrigens Antonín Dvorák das Licht der Welt erblickte. 

Unser Ziel aber ist das beeindruckende Renaissance-Schloss Nelahozeves, welches sich seit 1623 (mit Ausnahme der Jahre 1950-93) im Besitz der Familie Lobkowicz befindet. Nach der 1950 erfolgten Enteignung wurde das Schloss mit all seinem Inventar 1993 wieder an das Fürstenhaus Lobkowicz restituiert. Kein Geringerer als der jüngste Familien-Spross und derzeitiger Besitzer Fürst William Rudolf Lobkowicz persönlich wird uns auf dem Schloss bei einem Glas Sekt willkommen heissen und uns durch die wunderschönen Räume, welche unglaubliche Kunstschätze beherbergen, führen. 

Wussten Sie, dass der 7. Fürst Joseph Franz Maximilian von Lobkowicz einer der grössten Gönner Ludwig van Beethovens gewesen ist? Nicht von ungefähr fand die Uraufführung seiner 3. Sinfonie (Eroica) im Festsaal des Palais der Familie Lobkowicz in Wien statt. 

Aufgrund der Tatsache, dass Beethoven einen Teil seines Werkes dieser bedeutenden Adelsfamilie widmete, befinden sich viele Originalhandschriften von Beethoven und Mozart im ca. 4‘000 Werke umfassenden Musikarchiv der Familien. Diese Archiv ist nur der Familie selbst und dem Kurator der Sammlung zugänglich. Anlässlich unseres Besuchs auf dem Schloss hat sich William Lobkowicz allerdings dazu bereit erklärt, das Musikarchiv zu öffnen und ganz speziell für uns eine kleine Privatausstellung mit ganz besonderen Trouvaillen daraus zu präsentieren. 

Werfen Sie also zusammen mit einer speziell für diesen Anlass engagierten Musikwissenschaftlerin einen Blick auf diese musikalischen Kostbarkeiten. 

Im Anschluss daran erwartet Sie im Rittersaal des Schlosses ein Privatkonzert mit Werken von Beethoven und Dvorák. 

Nach dem Konzert im Rittersaal ist im Gelben Salon die Tafel bereits festlich gedeckt. Hier geniessen wir ein feines Dinner inkl. erlesener Tropfen aus dem Weingut der Familie Lobkowicz in Roudnice. Können Sie sich einen besseren Rahmen vorstellen, um diesen Abend gediegen ausklingen zu lassen?

Nach diesem eindrucksvollen Schlossbesuch bringt uns unser Bus zurück nach Prag wo wir gegen 22.00 Uhr zurück in unserem Hotel sein werden.

 

6. Tag | Dienstag, 26. Oktober 2021

Check-out im Hotel und Verladen des Reisegepäcks in den Bus.

Nach einem letzten Frühstück im Hotel unternehmen wir einen ca. 10-minütigen Spaziergang zum Prager Gemeindehaus. Dieser monumentale Jugendstilbau ist ein multifunktionales Representationsgebäude mit sechs verschiedenen Sälen. Es gibt kaum einen tschechischen Künstler der Sezession, welcher nicht an der aufwändigen Innen- und Aussengestaltung beteiligt war. Im 1500 Plätze beherbergenden Smetana-Saal wurde im Jahre 1918 die Selbstständigkeit der Tschechoslowakei verkündet.

Nach der Besichtigung haben wir im wunderschönen Jugendstil-Café des Gemeindehauses eine kleine Kaffeepause für Sie vorbereitet.

Anschliessend unternehmen wir einen kleinen Spaziergang zur Karlsbrücke wo wir an Bord des kleinen Bootes Vodouch (Wasserspinne) gehen werden um gemütlich durch das Prager Venedig bis zum Teufelsbach vorbei an der Kampa-Insel und den letzten existierenden alten Mühlen schippern werden. Im eleganten Restaurant Kampa Park haben wir ein etwas späteres und letztes Mittagessen direkt an der Moldau mit einem prächtigen Blick auf den Fluss und die Karlsbrücke für Sie bestellt, damit Sie die Heimreise nicht hungrig antreten müssen. 

16.00 Uhr: Transfer zum Flughafen (der Ihnen wahrscheinlich schwerfallen wird).

18.25 Uhr: Linienflug mit Lufthansa via Frankfurt nach Basel wo wir um 22.30 Uhr landen werden. Korrespondierende Rückflüge nach Zürich auf Anfrage möglich.

Programm- und Besetzungsänderungen ausdrücklich vorbehalten. 

Freitag, 22. Oktober 2021
Prager Staatsoper

Giuseppe Verdi: Rigoletto

 

Samstag, 23. Oktober 2021
Prager Staatsoper

Giuseppe Verdi: La Traviata

 

Sonntag, 24. Oktober 2021
Prager Ständetheater

Wolfgang Amadeus Mozart: Don Giovanni

 

Montag, 25. Oktober 2021

Privatkonzert auf Schloss Nelahozeves

Smetana Trio

Jitka Cechová (Klavier)
Jan Talich (Violine)
Jan Pálenícek (Violoncello)

Ludwig van Beethoven: Klaviertrio c-Moll op. 1/3
Antonín Dvorák: Klaviertrio g-Moll op. 26

 

The Grand Mark Prague*****

The Leading Hotels of the World empfängt Sie in einem Residenzschloss aus dem 17. Jahrhundert im Herzen von Prag. Freuen Sie sich auf eine Innenausstattung mit zeitloser Eleganz. Das 5-Sterne Haus bietet in allen Bereichen des Hotels eine unvergessliche Kombination aus traditionellem und modernem Design. Sie wohnen hier in geräumigen, gut ausgestatteten Zimmern in der Goldenen Stadt. Die Zimmer verfügen über ein separates Wohnzimmer mit einem Sitzbereich. Ein grosszügiges Bad mit Fussbodenheizung gehört ebenfalls zum Standard. Am Morgen bedienen Sie sich an einem reichhaltigen Frühstücksbuffet mit einer Auswahl an regionalen Bioprodukten und hausgemachten Speisen. Weitere Mahlzeiten werden Ihnen im Restaurant Le Grill serviert. Hier locken böhmische und internationale Küche. Die Bar Two Steps und das Gartenrestaurant bieten denselben Service in ungezwungener Atmosphäre. Aufgrund seiner ausgezeichneten Lage ist das Grand Mark eine perfekte Ausgangsbasis für alle unsere Unternehmungen auf dieser Reise. Der einzigartige, 1’800 m2 grosse Garten im Innenhof des Hotels ist einer der angesagtesten Treffpunkte für unvergessliche Momente im Herzen der Stadt. Für diesen Aufenthalt haben wir Junior Suiten für Sie gebucht. 

Covid-19 und Ihre Sicherheit

Tschechien ist seit Mai 2021 nicht mehr auf der Risikoliste des BAG aufgeführt. Ausserdem werden allfällige Restriktionen vor Ort aufgrund der fortschreitenden Impfkampagne nun von Woche zu Woche weniger und sollten im Oktober keine nennenswerten Probleme mehr verursachen. 

Bitte beachten Sie, dass für die Teilnahme ein vollständiger Impfschutz gegen Covid-19 zum Reisebeginn obligatorisch ist. Ausserdem müssen die im Reisezeitraum geltenden Corona-Schutzmassnahmen im Zielland sowie jene der Airlines (sollte diese teilweise noch bestehen) entsprechend befolgt werden. 

Bitte beachten Sie, dass ein vollständiger Impfschutz gegen Covid-19 für die Teilnahme an dieser Reise obligatorisch ist. 

Unsere Leistungen:

• Linienflug mit Swiss Airlines nach Prag (Direktflug) und zurück mit Lufthansa via Frankfurt in der Economy-Klasse inkl. Taxen, Sicherheitsgebühren und Transfers.Korrespondierende Flüge ab/bis Zürich auf Anfrage möglich.
• 5 Übernachtungen inkl. Frühstück im 5-Sterne-Hotel «The Grand Mark» (Leading Hotel of the World) im Herzen Prags inkl. Frühstück. Zimmerkategorie: Junior Suiten. 
• Eintrittskarte der 1. Kategorie für die Opernaufführung Rigoletto in der Staatsoper am 22.10.2021.
• Eintrittskarte der 1. Kategorie für die Opernaufführung La Traviata in der Staatsoper am 23.10.2021.
• Eintrittskarte der 1. Kategorie für die Opernaufführung Don Giovanni im Ständetheater am 24.10.2021.
• Sondereintritt Klosterbibliothek Strahov.
• Geführter literarischer Spaziergang über den Hradschin inkl. Mittagsimbiss und Getränke.
• Führung im Altstädter Rathaus und Besuch des Ständetheaters.
• Geführter Stadtspaziergang im Viertel Kleinseite gemäss Programm inkl. musikalischem Apéro und persönlichem Treffen mit dem Direktor des Musikfestivals «Prager Frühling».
• Ausflug zu Schloss Nelahozeves mit Besuch des Schlosses, Führung, Privatkonzert und Dinner im Schloss inkl. Getränke.
• Besuch und Führung im Prager Gemeindehaus inkl. Kaffepause am Abreisetag.
• Bootsfahrt durch das «Prager Venedig»
• Sämtliche im Programm erwähnten Mahlzeiten und Apéros inkl. Getränke.
• Alle Eintritte und Transfers in komfortablen Reisebussen.
• Ausführliche Reiseunterlagen.
• Persönliche Reiseleitung durch Peter Potoczky, Inhaber von DIVERTIMENTO Kulturreisen.

Bitte beachten Sie, dass ein vollständiger Impfschutz gegen Covid-19 für die Teilnahme an dieser Reise obligatorisch ist. 

Kosten

Preis pro Person im Doppelzimmer
CHF 4’490.00.-

Zuschlag für Doppelzimmer zur Einzelnutzung
CHF 550.00.-

Nicht im Preis enthalten:

• Obligatorische Annullationskostenversicherung
• Trinkgelder
• Ausgaben für den persönlichen Bedarf

Weitere Reisen