Klassik im Schloss

Eine musikalische Adventsreise nach Mecklenburg-Vorpommern mit viel Freiraum, Natur und familiärer Atmosphärer

Das Elysium ist ein kleines Märchenschloss in der Nähe von Wismar, der Park ein Refugium und die Musik der Klang, der den Himmel öffnet: Beethovens Cellosonaten & „Die Winterreise“ von Franz Schubert! Und dazu diejenigen, die diesen Klang in der winterlichen Stille „als höhere Offenbarung“ zu entdecken trachten: Sie! Wir sind auf dem Lande und das Schloss bewohnen wir allein, gemeinsam mit den Künstlern unter einem Dach. Der Konzertsaal ist klein und fein, der Flügel das seelische Zentrum und der Ausblick ein freier – in die Natur. Das Salonhafte ermöglicht Nähe und Intensität, es fördert den Austausch beredter Gedanken und den Dialog mit der Kunst. Und wer den Weg in den weitläufigen Schlosspark sucht, der findet zurück in die Stille eines vorweihnachtlichen Traumes. Mensch, Natur und Kultur als ein eng verwobener zeitloser Gleichklang – das ist das Credo unseres neuen Weges für das Reisen in dieser Zeit. Rücken wir zusammen in der nötigen Distanz – die Kultur öffnet dazu neue Türen. Herzlich Willkommen auf Schloss Gamehl!

Montag, 23. November 2020

Um 07:01 Uhr Fahrt mit dem Zug ab Basel SBB nach Hamburg, wo wir um ca. 13.36 Uhr ankommen werden. Von Hamburg geht es mit einem modernen Reisebus direkt zum Schloss Gamehl (Entfernung Hamburg – Schloss Gamehl: ca. 150 km). Herzlich Willkommen! Nach dem Bezug der Zimmer Zeit zur freien Verfügung. Im Schlossgarten lockt eine Feuerschale und zur Begrüssung servieren wir heissen Punsch und köstlichen Marzipan-Christstollen. Und wer möchte, unternimmt einen ersten Spaziergang in herrlicher Natur.

Um 18.00 Uhr treffen wir uns in der Bibliothek zum Welcome-Apéro. Auch die Direktion „unseres“ Schlosses (DIVERTIMENTO Kulturreisen hat das gesamte Schlossensemble für diese Reise exklusiv gemietet) begrüsst uns mit einem kleinen Exkurs in die Geschichte des Hauses. Nach der Begrüssung ist es höchste Zeit für eine kulinarische Stärkung. Wir freuen uns auf ein Mecklenburger-Brotzeitbuffet mit kleinen, frischen, regional inspirierten Köstlichkeiten.

Um 20.00 Uhr öffnen sich die Türen zum Festsaal „unseres“ Schlosses und wir heissen Sie herzlich Willkommen zu unserem ersten Konzert-Höhepunkt: Gestatten, Beethoven! – ein musikalischer Abend im Zeichen des grossen Beethoven-Jubiläumsjahres, mit zwei jungen,herausragenden Künstlern: Alexey Stadler (Cello) und Evgeniya Kleyn (Klavier)! Kein Komponist hat ein so reiches Oeuvre für Violoncello und Klavier hinterlassen, wie Ludwig van Beethoven. In moderierter Form hören wir heute Abend zwei Cellosonaten in heimeliger „Wohnzimmer- Atmosphäre“. Nach dem Konzert Ausklang des Abends und Künstlerplausch.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

PDF Programm Download Detailprogramm als PDF

Weiter

Dienstag, 24. November 2020

Auf unserem heutigen Ausflug wollen wir die Landeshauptstadt Schwerin näher kennen- lernen. Mit seinen Hunderten Türmchen und goldenen Dächern gilt das Schweriner Schloss, das „Neuschwanstein des Nordens“, als be- deutendstes Werk des romanischen Historismus in ganz Europa. Die Primadonna unter den Schlössern in Mecklenburg-Vorpommern thront auf einem Inselchen im Schweriner See, um- schwärmt von glitzernden Wellen, eingebettet in einen kunstvollen Park und vis-à-vis zur bezaubernden Altstadt. Lassen Sie sich während einer Führung durch den Stadtkern Schwerins einige der schönsten Orte der Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns zeigen.

Nach der Stadtführung gemeinsames Mittagessen. Am Nachmittag Rückfahrt zu „unserem“ Schloss.

Im Klang zusammen finden wollen wir heute Abend bei einem weiteren „Rendezvous mit Beethoven“ mit unseren beiden jungen Künst- lern Alexey Stadler (Cello) und Evgeniya Kleyn (Klavier).

Um 18.00 Uhr öffnet sich unser kleiner, aber feiner „Konzertsaal“ im Schloss und es erklingen die letzten drei Cellosonaten von Beethoven. Ganz oft hört man, so erzählt Cellist Alexey Stadler: „Oh, es klingt wie ein typischer Beethoven!“ Doch welcher denn? Er hat so viele Gesichter! Unser heutiges Programm erfasst zwei unterschiedliche Perioden des Lebens von Ludwig van Beethoven. In der 2. Sonate hört man wie ein junger Komponist, eine humorvolle und facettenreiche Sonate geschrieben hat, wo die Cellostimme zwar die gleiche Rolle hat, aber viel weniger herausfordernd ist, als die Klavierstimme. Die beiden Sonaten aus dem Opus 102 gehören zu einer anderen Welt: komplexe Strukturen, kürzere Melodien, komprimierte Sprache. Es macht unglaubliche Freude, diese drei Sonaten im gleichen Konzert zu spielen, vor allem die 4. und 5. nacheinander, die so unterschiedlich sind, obwohl sie parallel geschrieben wurden. Beethoven hat viele Gesichter und jedes fasziniert auf eigene Art! Wir sind gespannt ... Nach dem Konzert gemeinsames Abendessen.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

PDF Programm Download Detailprogramm als PDF

Weiter

Mittwoch, 25. November 2020

Achtung: Skandal am Strand ... Zwei Männer posieren für ein Foto vor dem Hintergrund der stürmischen, gischtenden Ostsee und sind vollkommen nackt. Wir schreiben das Jahr 1907. Ein norwegischer Künstler ist verantwortlich für die Aufregung. Er nutzt das Foto nämlich als Vorlage für eines seiner Gemälde. Sein Name: Edvard Munch. Er ist einer der vielen Künstler, die An- fang des 20. Jahrhunderts die mecklenburgische Ostseeküste besuchten. Raus aus den Ateliers, rein in die Natur, das war das Credo. Dutzende weitere Künstler nach ihm fanden zum Beispiel in Ahrenshoop, auf der Ostseehalbinsel Darß, unmittelbar am Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft, die Musse, die Umgebung und das passende Licht für ihr Wirken. Im Gegensatz zu vielen anderen Künstlerkolonien hat sich das künstlerische Flair im Ostseebad Ahrenshoop bis in die heutige Zeit in einer Dichte und Intensität erhalten können, die ihresgleichen sucht. Ahrenshoop ist nicht nur ein Ort des Entstehens, sondern auch des Zeigens und so werden auch wir heute nach einem Spaziergang das im August 2013 eröffnete neue „Kunstmuseum Ahrenshoop“ besuchen, das erstmals viele bedeutende Werke der Künstlerkolonie unter einem Dach vereint.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen fahren wir zurück zum Schloss. Der Rest des Nachmittages steht zur freien Verfügung.

Um 19.00 Uhr treffen wir uns zu einem Glas Champagner. Prachtvoll geniessen wollen wir heute Abend in der märchenhaften Kulisse des Festsaals, den wir bisher als hinreissenden Ort für unsere Konzerte erleben konnten. Herzlich Willkommen zum „Kulinarischen Schlossgeflüster“ in 5 Akten.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

PDF Programm Download Detailprogramm als PDF

Weiter

Donnerstag, 26. November 2020

Es ist eine ruhige, beschauliche Region durch die wir nach unserem Frühstück heute Vormittag fahren. Grosse Städte gibt es hier nicht, dafür verträumte Dörfer, Kleinstädte, Herrenhäuser und die naturbelassene Küste der Ostsee. Ein Schloss, ein Park, ein See – dieses malerische Ensemble gibt es in Mecklenburg-Vorpommern so oft zu bestaunen, wie in keiner anderen europäischen Region. Und von weitem sehen wir es schon leuchten: Schloss Bothmer, die grösste barocke Schlossanlage Mecklenburg-Vorpommerns, unser erster Stopp auf unserer heutigen Landpartie. Das Anwesen wurde 1726 bis 1732 nach niederländisch-englischem Vorbild für Hans Caspar Graf von Bothmer gebaut. Von Bothmer starb 1732 in London. Sein dortiges Domizil, damals Bothmar House genannt, ist noch bekannter als sein Schloss nahe der Ostsee. Die Adresse: Nummer 10, Downing Street. Wie bitte? Eine politische Adresse wurde die Nummer 10 tatsächlich erst durch Hans Caspar Graf von Bothmer. Während unseres Spaziergangs durch den Schlosspark erfahren wir mehr über das spannende und schillernde Leben dieses äusserst erfolgreichen Diplomaten. Weiter geht es nach Wismar. Seit 2002 gehört die Schatzkammer der Geschichte zum Welterbe der UNESCO. Sie repräsentiert idealtypisch eine Stadt aus der Blüte- zeit der Hanse im 14. Jahrhundert. Der Stadtkern mit den monumentalen Backsteinkirchen und Kaufmannshäusern hat seinen Grundriss bis heute fast unverändert erhalten können.

Nach der Stadtführung gemeinsames Mittagessen und Zeit zur freien Verfügung. Am Nachmittag Rückfahrt zum Schloss Gamehl.

Die Vorfreude steigt auf ein ganz besonderes musikalisches Highlight, das uns heute Abend ab 18.00 Uhr in der intimen Atmosphäre unseres Festsaales im Schloss Gamehl erwartet: Der Liederzyklus „Die Winterreise“ von Franz Schubert. Es singt Günter Papendell (Bariton). Am Klavier begleitet wird er von Weltstar Helmut Deutsch. Nach dem Konzert gemeinsames Abendessen.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

PDF Programm Download Detailprogramm als PDF

Weiter

Freitag, 27. November 2020

Heute heisst es leider schon wieder Abschied nehmen. Nach dem Frühstück fahren wir mit unserem Bus nach Hamburg. In einem schönen Restaurant an der Alster geniessen wir noch ein gemeinsames Mittagessen, bevor wir mit dem Zug am frühen Nachmittag die Heimreise antreten.

Um 14.24 Uhr fahren wir mit dem ICE direkt nach Basel, wo wir um ca. 20:59 Uhr ankommen werden.

Programm- und Besetzungsänderungen vorbehalten.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

PDF Programm Download Detailprogramm als PDF

Weiter

Evgeniya Kleyn (Klavier)

Geboren in eine Musikerfamilie begann Evgeniya Kleyn als Vierjährige mit dem Klavierspiel. Während ihres Studiums gewann Evgeniya Kleyn internationale Preise und spielte bei diversen Festivals, unter anderem bei „Junge Klassik aus Weimar“, „Wege zu Liszt“, im Beethovenhaus Bonn und im Brucknerhaus Linz. Als Kammermusikpartnerin tritt Evgeniya Kleyn regelmässig mit international renommierten Cellisten auf, darunter Raphael Wallfisch, Camille Thomas und Alexey Stadler. Sie ist Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes.

Alexey Stadler (Cello)

Alexey Stadler wurde 1991 in Sankt Petersburg in eine Musikerfamilie geboren und begann im Alter von vier Jahren mit dem Cellospiel. Er ist Gewinner des TONALI-Wettbewerbs in Hamburg, sorgte durch Debuts bei den BBC Proms unter Vasily Petrenko, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter Tugan Sokhiev und beim San Francisco Symphony Orchestra unter Vladimir Ashkenazy für Aufsehen. Als Kammermusiker trat er mit Künstlern wie Janine Jansen, Christian Tetzlaff und Igor Levit auf. Er spielt ein Violoncello von David Tecchler aus dem Jahr 1715.

Helmut Deutsch (Klavier)

Helmut Deutsch zählt zu den gefragtesten und erfolgreichsten Liedbegleitern der Welt. Schon während seiner Studienzeit in Wien konzentrierte sich sein Hauptinteresse auf das Lied. Wichtigster Sänger seiner jungen Jahre war Hermann Prey, dessen fester Partner er für zwölf Jahre war. In weiterer Folge arbeitete er mit einem Grossteil der bedeutendsten Liedsänger zusammen, wie z.B. Jonas Kaufmann oder Diana Damrau. Helmut Deutsch spielt auch heute noch in den wichtigen Musikzentren der Welt und seine Kunst ist auf mehr als hundert Tonträgern dokumentiert.

Günter Pependell (Bariton)

Der in Krefeld geborene Bariton Günter Papendell begann seine musikalische Laufbahn bei den Augsburger Domsingknaben. Sein Studium an den Musikhochschulen Köln und München schloss er 2005 als Meisterklassenstudent von Daphne Evangelatos und Helmut Deutsch ab. Günter Papendell ist Preisträger verschiedener Wettbewerbe wie dem ARD-Musikwettbewerb, Gastverpflichtungen führten ihn an renommierte Bühnen wie die Semperoper, die Wiener Volksoper, die Deutsche Oper am Rhein und die Bayerische Staatsoper. Seit der Saison 2007/08 gehört er zum Ensemble der Komischen Oper Berlin.

 

PDF Programm Download Detailprogramm als PDF

Weiter

Schloss Gamehl

Sehnsuchtsort im Hinterland der Ostseeküste

Schon von Weitem begrüsst das herrschaftliche Schloss Gamehl vor den Toren Wismars seine Gäste. Ein imposantes Gebäude, lichtdurchflutet inmitten einer weitläufigen Gartenanlage, umgeben von herrlichen Landschaften und einem kleinen See. Alte Holzfussböden und frei gelegte Balken erzählen bis heute von der Vergangenheit. Das märchenhafte Anwesen wurde von der Familie von Stralendorff nach der Wende zurückgekauft und nach historischen Vorgaben aufwendig restauriert. Heute wirkt der Aufenthalt im noblen Boutique-Hotel mit seinen 19 stilvoll eingerichteten, geräumigen Zimmern wie eine Zeitreise zurück in die Vergangenheit. Zum Wohlfühlen gehören auch die kulinarischen Leckerbissen aus der Schlossküche. Ob frischer Fisch aus der Ostsee, Fleisch von umliegenden Bauernhöfen oder Wild von benachbarten Jägern – bei der Auswahl der Zutaten wird im Sinne des Slow Food-Gedankens auf Regionalität und Saisonalität gesetzt. Unsere abwechslungsreichen Privatkonzerte zelebrieren wir im festlichen Ambiente des prachtvollen Festsaals.


PDF Programm Download Detailprogramm als PDF

Weiter

Unsere Leistungen:

• Zugfahrt von Basel nach Hamburg (1. Klasse) und zurück.
• 4 Übernachtungen inkl. Frühstück im Hotel "Schloss Gamehl" bei Wismar.
• Punschempfang mit Christstollen an der Feuerschale im Schlossgarten.
• 5 Cellosonaten von Ludwig van Beethoven.
• "Die Winterreise" von Franz Schubert.
• Spaziergang durch den Park von Schloss Bothmer.
• Ausflug nach Wismar.
• Ausflug nach Schwerin.
• Ausflug zur "Künstlerkolonie Ahrenshoop" auf der Ostseehalbinsel Darß.
• 4 x Mittagessen inkl. Getränke.
• 4 x Abendessen inkl. Getränke.
• Transfers und Rundfahrten im komfortablen Bus.
• Alle Eintrittsgelder gemäss Programm.
• Qualifizierte, örtliche Reiseleitung gemäss Programm.
• Ausführliche Reiseunterlagen.
• Persönliche Reiseleitung durch Peter Potoczky, DIVERTIMENTO Kulturreisen

Eingeschränkte Mobilität: Wir freuen uns über jeden Gast, der an unseren Reisen teilnehmen möchte. Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen und aus Verantwortung für Ihre Gesundheit sind wir verpflichtet, Sie darauf hinzuweisen, dass bestimmte Reisen für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nur bedingt geeignet sind. Schloss Gamehl hat keinen Lift. 3 Zimmer befinden sich im Erdgeschoss. 10 Zimmer auf der 1. Etage. 6 Zimmer auf der 2. Etage. Wenn Sie unsicher sind, ob diese Reise für Sie geeignet ist, fragen Sie uns. Wir kennen das Schloss und beraten Sie gerne!

Kosten

Preis pro Person im Doppelzimmer                                     CHF 3'590.00.-
Zuschlag für Doppelzimmer zur Einzelnutzung           CHF     650.00.-

Nicht im Preis enthalten:

• Obligatorische Reisekrankenversicherung
• Obligatorische Annullationskostenversicherung
• Trinkgelder
• Ausgaben für den persönlichen Bedarf

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

PDF Programm Download Detailprogramm als PDF

Weiter

Kosten

Preis pro Person im Doppelzimmer                                     CHF 3'590.00.-
Zuschlag für Doppelzimmer zur Einzelnutzung           CHF     650.00.-

Nicht im Preis enthalten:

• Obligatorische Reisekrankenversicherung
• Obligatorische Annullationskostenversicherung
• Trinkgelder
• Ausgaben für den persönlichen Bedarf

[]
1 Step 1
Anmeldung
ZimmerwunschWählen Sie eine Option :
EssenWählen Sie eine Option :
AnnullationskostenversicherungWählen Sie eine Option :

Bitte geben Sie den Namen genau so an, wie er im Reisepass erscheint.

1.Person
2. Person

*  Pflichtfeld

Hiermit melde ich mich verbindlich zur Reise "Klassik im Schloss" vom 23.11. bis 27.11.2020 an und akzeptiere die allgemeinen Geschäftsbedingungen.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right
FormCraft - WordPress form builder

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

PDF Programm Download Detailprogramm als PDF