Matera: In Stein gemeisselt
die uralte Höhlenstadt in Süditalien

Lecce: „Florenz des Südens“

Ostuni, die „Weisse Stadt“

Polignano a Mare

Castel del Monte

Alberobello

Matera: Kulturhauptstadt Europas 2019

Apulien & Matera

Opern- und Geniesserreise ins Land der Trulli, Kathedralen, Stauferkastelle
und Höhlenwohnungen

Ganz unten am Stiefelabsatz Italiens trumpfen zwei Regionen gross auf und lassen die Herzen der Kunst- und Kulturliebhaber höher schlagen – Apulien und die unbekannte Basilikata! Hier, auf dem „Absatz des italienischen Stiefels“, macht niemand so schnell kehrt. Jedes Örtchen hat etwas anderes Schönes zu bieten – von der Leichtigkeit des Seins und der „gioia della vita“ bis hin zu grandiosen Barockkirchen, orientalisch anmutenden Altstädten, in denen Kirchen mit Adelspalästen wetteifern und einem Meer, das so türkisblau glitzert wie auf den Seychellen. Apulien ist uraltes Kulturland und die Basilikata? Wie ein Keil schiebt sich die Basilikata zwischen Apulien, Kampanien und Kalabrien. Sie liegt noch abseits der grossen Touristenströme, mit einer Ausnahme: Matera, jene archaisch wirkende Höhlenstadt, die seit 1993 zum Kulturerbe der Menschheit gehört und 2019 im Rampenlicht stand, als „Europäische Kulturhauptstadt“. Kaum eine andere Region Italiens fasziniert mit einer solchen Dichte an Sehenswürdigkeiten: die steinerne Krone Apuliens, „Castel del Monte“, Bari mit seinem historischen Opernhaus, das Barockjuwel Lecce, Alberobello mit seinen originellen Rundbauten, die es nur hier auf der Welt gibt und Matera mit den weltberühmten „Sassi“ (Höhlenwohungen). Das alles und noch viel mehr werden wir während dieser ganz besonderen DIVERTIMENTO-Reise kennenlernen. Herzlich Willkommen im Süden Italiens!

p

In Kürze

Vom 15. bis 20. September 2023

Apulien, Süditalien

Hotel Borgobianco Resort & SPA*****

Haben Sie Fragen zu dieser oder anderen Reisen? Kontaktieren Sie uns unverbindlich, gerne beraten wir Sie.

+41 61 281 11 88

Reisedetails

1. Tag FREITAG, 15.09.2023
08.30 Uhr: Transfer mit einem komfortablen Reise­ bus zum Flughafen Zürich. Abflug nach Brindisi (Direktflug) mit SWISS LX 1722 um 12:00 Uhr. Nach der Ankunft in Brindisi um ca. 13:55 Uhr Entgegennahme des Gepäcks und Begrüssung durch die örtliche Reiseleitung. Brindisi ist ein echter Geheimtipp in Apulien. Und weil wir heute alle früh aufgestanden sind und jetzt bestimmt Appetit haben, ist es höchste Zeit für eine kleine kulinarische Stärkung. Vom Flughafen fahren wir ins historische Zentrum von Brindisi, geniessen kleine Köstlichkeiten und unternehmen einen Spaziergang durch die pittoreske Altstadt. Brin­disi besitzt auch einen wichtigen Hafen, ist seit der Antike ein bedeutender Umschlagplatz und wird deshalb auch seit jeher das „Tor zum Ori­ent“ genannt. Nach dem Stadtrundgang fahren wir zu unserem Hotel in die Nähe der Ortschaft Polignano a Mare. Unser Welcome-Dinner
zele­brieren wir im Hotel-Restaurant.

2. Tag SAMSTAG, 16.09.2023

Keine andere Gegend Italiens fasziniert durch eine derartige Dichte romanischer Kirchen und wehrhafter Kastelle wie die „Terra di Bari“. Unser erstes Ziel heute Vormittag ist das legen­däre „Castel del Monte“, die „Krone Apuliens“ des Stauferkaisers Friedrich II (Entfernung: ca. 100 km). Einsam krönt es den einzigen Hügel weit und breit. Es ist eines der bekanntesten Bau­werke Italiens, stand Pate für die Filmkulisse von „Der Name der Rose“ und steht auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Viele Mythen ranken sich um das achteckige Gebäude mit acht Ecktür­men und oktagonalem Innenhof. Orientierte sich Friedrich II. beim Bau an der achteckigen Kai­serkrone oder an der achteckigen Pfalzkapelle in Aachen, wo er getauft wurde? Da keine Doku­mente aus dieser Zeit überliefert sind, wird dieses Rätsel wohl nie gelöst werden. Nach der Besich­tigung gemeinsames Mittagessen und Weiter­fahrt nach Bari (Entfernung: ca. 55 km) – neben Neapel die grösste Metropole Süditaliens und Hauptstadt der Region Apulien. Mondäne Alleen und verwinkelte Altstadtgässchen, romanische Kathedralen und glänzende Designer-Tempel, Grossstadthektik und ländliche Gemütlichkeit: Ein Besuch der Provinzhauptstadt Bari verheisst Abwechslung pur – untermalt von Meeresrau­schen und knatternden Vespa-Motoren. Bei un­serem Rundgang besuchen wir u.a. die Kathe­drale San Sabino, ein Hauptwerk der apulischen Romanik und die Kirche des Heiligen Nikolaus von Myra. Am späten Nachmittag Rückfahrt zum Hotel (Entfernung: ca. 45 km) und gemeinsames Abendessen.

3. Tag SONNTAG, 17.09.2023

Nach dem Frühstück unternehmen wir heute einen Tagesausflug nach Matera (Entfernung: ca. 100 km) in die angrenzende Region Basilikata. Wie Perlen an der Schnur reihen sich in Apuliens Hinterland kleine Städtchen und Dörfer aneinan­der. Es ist eine Freude, auf kleinen Landstrassen von Dorf zu Dorf zu fahren, an Olivenhainen und Weinbergen vorbei oder über Hügel mit herr­lichen Aussichten. Umgeben von einer Bilder­buchlandschaft liegt die Höhlenstadt Matera, eine der faszinierendsten Städte Italiens und eine der ältesten Städte der Welt. Matera wurde in der Antike am Rande einer steil abfallenden tiefen Schlucht erbaut und ist von atemberaubender Schönheit. Bevor wir in die Stadt hineinfahren, halten wir am Aussichtspunkt „Belvedere“. Das Panorama auf die Stadt ist von hier aus überwältigend! Ein Gang durch die Felsenstadt Matera ist eine einzigartige Reise in die Vergangenheit. Wie die „Mater“, die Ur-„Mutter“ aller Städte, wirkt das Labyrinth aus Höhlenwohungen, das in die honiggelben Hänge der Schlucht Gravina di Matera gegraben ist. Eigentlich verwundert es, dass Matera heute so wenig Menschen kennen: In den 1950er Jahren ging die Stadt als „la ver­gogna d’Italia“, die Schande Italiens, in die Ge­schichte ein, denn in den „Sassi“ lebten damals noch rund 15.000 Menschen in unzumutbaren hygienischen Bedingungen. „Sasso“ heisst Stein auf Italienisch. Die Wohnungen in den Vierteln Sasso Caveoso und Sasso Barisano waren Höh­lensiedlungen, bewohnt seit der Spätantike. Menschen lebten dort zu Dutzenden, zusammen mit Tieren. Licht war rar, die Luft schlecht, Krank­heiten verbreiteten sich schnell. Die „Sassi“ wur­ den evakuiert, die Menschen umgesiedelt, das Viertel verfiel. In den 1980er Jahren fingen die Bewohner an, es zu restaurieren, 1993 ernannte die UNESCO die Siedlungen zum Weltkulturerbe. Aus der „vergogna“, Schande, wurde „orgoglio“: Stolz. Unser örtlicher Stadtführer nimmt uns mit auf einen Rundgang durch die faszinierende „Sassi-Welt“. Er zeigt uns Kirchen, die Stelle, an der Mel Gibson die Kreuzigung Jesu gedreht hat und schliesslich eine Höhle, die eingerichtet ist wie früher. Nach der Führung gemeinsames Mit­tagessen. Am Nachmittag Rückfahrt zum Hotel und gemeinsames Abendessen.

4. Tag MONTAG, 18.09.2023
Die Steinmetze von Lecce scheinen im 17. Jahr­hundert Wetten abgeschlossen zu haben, wer wo die meisten barocken Ornamente unterbrin­gen konnte. Auch wir werden heute staunen, bei unserem Ausflug in eine der Hauptstädte des europäischen Barocks, nach Lecce, eine der schönsten Städte Süditaliens. Ihre wirtschaft­liche und künstlerische Blütezeit erlebte die Stadt zwischen 1550 und 1750, damals erhielt die Altstadt von Lecce auch ihr barockes Aussehen. Die zahlreichen Gebäude im typischen Stil der Stadt („Lecceser Barock“) haben Lecce den Bei­namen „Florenz des Südens“ eingebracht. Die Stadt strotzt vor Kirchen, Palästen und Brunnen. Die Plätze gleichen Bühnenbildern barocker Opern. Dazu weht leichtes, mediterranes Flair durch die Gassen. Die prächtigen Farben und Formen dieser Stilrichtung werden Sie an und in Bauwerken wie dem Dom, der Chiesa del Rosario oder der Chiesetta San Marco bewundern. Nach der Stadtführung werden wir Ihnen zeigen, dass das architektonische Juwel unter Apuliens Reise­ zielen auch kulinarisch viel zu bieten hat. Nach dem Mittagessen fahren wir in die „weisse Stadt“ Ostuni. Spätestens an diesem Ort werden Ur­laubsträume wahr. Bei einem Spaziergang durch die malerische Altstadt sehen Sie u. a. die Kathe­drale und den Bischofspalast. Am späten Nach­mittag Rückfahrt zum Hotel und gemeinsames Abendessen.

5. Tag DIENSTAG, 19.09.2023
Bereits 1996 wurden sie zum UNESCO-Weltkul­turerbe erklärt. Heute gelten sie, gemeinsam mit dem „Castel del Monte“, als Wahrzeichen Apuliens. Man findet sie, allein stehend oder in kleinen Gruppen, in der Valle d’Itria. Aber nirgendwo stehen sie so dicht gedrängt beieinander wie in Alberobello, der Hauptstadt der Trulli. Wie eine Gartenzwergsiedlung sehen sie von wei­tem aus, wenn sie hinter Weinbergen plötzlich auf einem Hügel auftauchen. Strahlend matt­weiss, rund, mit spitzen, meist schiefergrauen kegelförmigen Dächern, heben sie sich von der sie umgebenden Landschaft ab. Die ersten Trulli wurden im 13. Jahrhundert gebaut, um ein Ge­setz des Kaisers zu umgehen. Da Siedlungen nur mit seiner Zustimmung und gegen ein Entgelt errichtet werden durften, konnte man sich durch diese Bauweise die Steuer ersparen. In Albero­bello (wörtl. schöner Baum) bilden die Trulli gan­ze Stadtviertel. Über tausend der runden Stein­häuser mit dem markanten Dach stehen hier. Nach einer Führung gemeinsames Mittagessen und Zeit zur freien Verfügung. Am Nachmittag Rückfahrt zum Hotel. Bis zur Abfahrt zum Opern­abend nach Bari haben wir Zeit uns ein wenig auszuruhen.

Um 17.30 Uhr Fahrt nach Bari, direkt zum Opernhaus „Teatro Petruzzelli“ (Fahrtzeit: ca. 1 Std.). In der Nacht vom 26. auf den 27. Oktober 1991 brannte das Opernhaus ab. 18 Jahre (!) nach der Brandkatastrophe wurde das „Petruz­zelli“ im Oktober 2009 wiedereröffnet. Vor der Oper geniessen wir einen feinen Opernaperitif mit Wein und leckeren Antipasti-Köstlichkeiten. Die Oper „Turandot“ beginnt um 20.30 Uhr.

6. Tag MITTWOCH, 20.09.2023
Nach dem Frühstück heisst es (leider) Abschied nehmen. Um 11.30 Uhr Transfer zum Flughafen nach Bari. Um ca. 13.00 Uhr Ankunft am Flughafen. Um 14:45 Uhr Rückflug (Direktflug) mit SWISS LX1723 nach Zürich, wo wir um ca. 16:45 Uhr landen werden. Anschliessend Weiter­fahrt mit dem Bus nach Basel.

HINWEIS: EINGESCHRÄNKTE MOBILITÄT

Wir besuchen auf dieser Reise ganz besondere Orte. Es geht auf und ab, durch ein Labyrinth aus Gassen, Höhlen, Felsenkirchen und winzigen Plätzen, zum Teil auf blankpolierten und dadurch manchmal rutschigem Kopfsteinpflaster, holprigen Wegen und Treppen. Aus diesem Grund möchten wir ausdrück­lich darauf hinweisen, dass diese Reise für Men­schen mit eingeschränkter Mobilität nur bedingt geeignet ist. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Programm- und Besetzungsänderungen ausdrücklich vorbehalten. 

Bildnachweis: Cover + S. 3 u. + S. 4 o. & u. + S. 5 u.: Davide Erbetta / HUBER IMAGES; S. 2: ermess / istockphoto; S. 4 mi.: Riccadro Spila / HUBER IMAGES; S. 5 o.: Massimo Borchi / HUBER IMAGES; S. 8: Luigi Vaccarella / HUBER IMAGES; Drucklegung 04/2023

Dienstag, 19.09.2023

Teatro Petruzzelli (Bari) | 20.30 Uhr

TURANDOT (Giacomo Puccini)

Renato Palumbo (Dirigent)
Paul Curran (Regie)

Turandot: Maida Hundeling
Altoum: Bruno Lazzaretti
Timur: Andrea Comelli
Calaf: Mikheil Sheshaberidze
Liù: Rocio Ignacio
Ping: Andrea Porta
Pang: Blagoj Nacoski
Pong: Massimiliano Chiarolla
Ein Mandarin: Giovanni Guagliardo

Orchester und Chor vom Teatro Petruzzelli

BORGOBIANCO RESORT & SPA

In einer der schönsten und reizvollsten Gegenden Apuliens, nicht weit von der süditalienischen Adriaküste und der malerischen Ortschaft Polignano a Mare, liegt das stilvolle Hotel „Borgobianco Resort & SPA“. Die weissgetünchten Häuser des luxuriösen Landhotels reflektieren die Sonne Apuliens wie ein Juwel, das sich perfekt in die ursprüngliche Landschaft der Umgebung einbettet. Die leicht erhöhte Lage zwischen Olivenhainen und Weinbergen öffnet den Blick auf die nahe gelegene Adriaküste. Durch den Tag begleiten Sie nur das Zirpen der Zikaden und der laue Wind, der die intensiven Düfte von Oliven und Blumen bis in Ihr Zimmer trägt. Gebaut im Stil einer apulischen Masseria schaffen edle Materialien und liebevoll arrangierte, mediterrane Details ein stivolles Ambiente und verleihen dem Hotel seinen unverwechselbaren Charme.

  • Bustransfer von Basel nach Zürich Flughafen und wieder zurück
  • Direkter Linienflug mit SWISS ab Zürich nach Brindisi inkl. Taxen und Sicherheitsgebühren in der Economy-Klasse
  • 5 Übernachtungen im Hotel „Borgobianco Resort & SPA“ in der Nähe der Ortschaft Polignano a Mare
  • Tägliches Frühstück
  • Eintrittskarte (Parkett) für die Oper „Turandot“ im Teatro Petruzzelli in Bari am 19.09.2023
  • Stadtführung Brindisi
  • Ganztägiger Ausflug nach Lecce und Ostuni
  • Ganztägiger Ausflug nach Bari und Castel del Monte
  • Ganztägiger Ausflug nach Matera
  • Besichtigung Alberobello
  • Alle Mahlzeiten und Apéros inkl. Getränke gemäss Programm
  • Sämtliche Eintritte, Transfers und Rundfahrten gemäss Programm
  • Ausführliche Reiseunterlagen
  • Persönliche Reiseleitung durch Peter Potoczky

Nicht im Preis enthalten:

– Obligatorische Annullationskostenversicherung
– Trinkgelder

Kosten

6 Tage
Preis pro Person im Doppelzimmer
CHF 5’990.–

Zuschlag für Doppelzimmer zur Einzelnutzung
CHF 850.00.–

Reisetermin

15. – 20.09.2023 (Freitag – Mittwoch)

Anmeldung

Divertimento Kulturreisen GmbH Inhaber: Peter Potoczky
Malzgasse 7a, 4052 Basel, Schweiz
Tel: +41 61 281 11 88

info@divertimento.ch

www.divertimento.ch

Es gelten die allgemeinen Reisebedingungen der
DIVERTIMENTO Kulturreisen GmbH.

Weitere Reisen